Montag, 25. März 2019

Messina Palace

Messina Palace – auf der Ecke von Triq Republika und Triq San KristofruDer Messina Palace (Nr. 141 und 141A, Triq San Kristofru) in Valletta wurde von Fra Pietro La Rocca, Prior von Santo Stefano, gegen Ende des 16. Jahrhunderts gebaut und war Teil eines großen, prachtvollen Palastes mit dem Namen Casa Rocca Grande, der ĂŒber zwei EingĂ€nge im Stil denen des Palastes der Großritter verfĂŒgte.

Im Jahr 1598 wurde Fra Pietro La Rocca zum Admiral des Ordens ernannt und spĂ€ter Bali von Santo Stefano. Nach Bali La Roccas Tod ging das GebĂ€ude an die italienische Langue ĂŒber und beherbergte fortan viele WĂŒrdentrĂ€ger. Fra Francesco Saccano, Prior von Santo Stefano, wohnte dort im Jahr 1614, und Kommodore Fra Gio. Batta Mecedonio im Jahr 1643.

Der nĂ€chste Hausherr war Fra Carlo Gattola, Prior von Capua, der im Jahr 1681 zum Admiral ernannt wurde und im Jahr 1684 im Konvent im Alter von 80 Jahren verstarb. Fra Carlo Spinelli, Bali von Armenien and GeneralkapitĂ€n der Galeeren im Jahr 1687 lebte in diesem Palast 1687 und wurde gefolgt von Fra Mario Bichi, nach dessen Tod der Palast von Bali Vincenzo Caravita, Admiral des Ordens im Jahr 1709 ĂŒbernommen wurde. 1722 war der nĂ€chste Bewohner Bali Fra Pietro Platamone, Leutnant des Admirals (1723), auf dessen Tod von 1757 bis 1767 Kommodore Fra Giuseppe Provana da Colegno folgte. Der nĂ€chste Hausherr war Kommodore Fra Massimiliano Buzzacarini Gonzaga, der das GebĂ€ude 1773 lebenslang anmietete. 1783 ging der Palast weiter an Kommodore Fra Galgano Scozzini, 1785 an Fra Francesco Mazzei, und 1791 an Kommodore Fra Michel Angelo Arezzo, der es in demselben Jahr noch weiter gab an Kommodore Fra Michele Benedetto Grimaldi. Im Jahr 1685 lag der geschĂ€tzte Wert des Casa Rocca Grande bei 4478 Scudi (etwa € 850). Auf einer Tagung der italienischen Langue, die durch den Rat am 16. Juli 1783 bestĂ€tigt wurde, wurde entschieden, die Miete des GebĂ€udes neu festzulegen, und die dafĂŒr von der italienischen Langue Beauftragten bestimmten eine Miete von 360 Scudi pro Jahr. Kommodore Fra Francesco Mazzei, zu der Mieter des Palastes, fand diese Summe exorbitant, besonders da die Miete fĂŒr dasselbe GebĂ€ude erst vor wenigen Jahren auf 135 Scudi festgelegt wurde. Mazzei erhob Einspruch beim Rat, welcher am 3. Juli 1786 nach Einsetzung von Gutachtern die Miete auf 240 Scudi pro Jahr reduzierte.

Von Casa Rocca Grande zum Palazzo Messina

Die französische republikanische Regierung verkaufte das GebĂ€ude am 14 Fructidor Jahr 6 der Republik (21. August 1798) an Graf Francesco Sant. Niemand weiß genau, wann der Casa Rocca Grande in der St. Christopher Street in zwei getrennte HĂ€user – Nr. 141 (Palazzo Messina) und Nr. 143 (Palazzo Marina) – aufgeteilt wurde. Muirs Malta Almanach zufolge wurde Nr. 141 zwischen 1845 und 1863 von Nicholas de Ataliottis (HĂ€ndler und Agent der Anglo-Grecian Insurance Co.) bewohnt.1864 bezog der HĂ€ndler Graf Rosario Messina (1796-1875), der aus Bagnara/Kalabrien stammte, zusammen mit seiner Gattin Maria de Ataliottis und ihren 5 Kindern das Haus. Man nimmt an, dass zu dieser Zeit das GebĂ€ude den Namen Palazzo Messina erhielt.Das Wappen der Familie Messina

Das Wappen der Familie Messina kann noch immer in Marmor in dem Hauptsaal des Palastes bewundert werden. Es ist interessant, festzuhalten, dass nach dem Buch „British Malta“ von A.V. Laferla das Schiff, das die verbannten Jesuiten 1860 von Sizilien nach Malta brachte, Rosario Messina gehörte.

Nach dem Tod des Grafen Rosario Messina im Jahr 1875 ging das Haus an den Grafen Dr. Giovanni Messina ĂŒber. Giovanni (PrĂ€sident der maltesischen Handelskammer 1894-1911) und sein Bruder Francesco (beides AnwĂ€lte) betrieben ihre eigene Bank „Messina & Sons, Bankers“ aus der 141A, St. Christopher Street. Sie wohnten beide im Messina Palace, auch nach ihrer Heirat. Nach dem Tod des Grafen Giovanni Messina im Jahr 1911 erbten seine Tochter Maria und die Kinder seiner Schwestern Giuseppina und Concettina den Palast. 1932 wurde das GebĂ€ude, noch immer die Residenz der GrĂ€fin Lucia Messina (geb. Bentivoglio), Gattin des Francesco und Nutznießerin des Palastes, von der Adligen Liliana Stilon DePiro erworben. Als GrĂ€fin Messina, eine Italienerin, beim Ausbruch des Zweiten Weltkriegs die Insel verließ, wurde der Messina Palace von der Regierung von Malta requiriert und als Schule verwendet. Nach dem Krieg zog die Bildungsabteilung, das spĂ€tere Bildungsministerium, ein.

Der Deutsch-Maltesische Zirkel zieht in den Messina Palace

1975 mietete der Deutsch-Maltesische Zirkel den Palast an und kaufte diesen im Jahr 1989 mit finanzieller UnterstĂŒtzung der Bundesrepublik Deutschland von den Erben der Adligen Liliana Stilon DePiro. Heute beherbergt der Messina Palace die Verwaltung und die AktivitĂ€ten des Deutsch-Maltesischen Zirkels. Obwohl einige der RĂ€ume, die vormals Teil des Palastes waren, an Dritte verloren gingen, hat der Messina Palace nichts von seiner Grandeur eingebĂŒĂŸt. Das elegante Treppenhaus, der bogenförmige Innenhof, der Hauptsaal mit seinen handgemalten Freskos in lebendigen Farben, die Privatkapelle mit ihrem Marmoraltar, das typische maltesische spiralförmige Treppenhaus (il-garigor) zum Dach hinauf und zum Kellergewölbe hinunter, sowie ein aus dem Felsen gehauener Tunnel unter diesem Keller sind Beispiele fĂŒr seine Pracht.

Triq San Kristofru hieß ursprĂŒnglich „Strada della Fontana“, da man hier auf eine SĂŒĂŸwasserquelle stieß, wĂ€hrend beim Bau von Valletta auch ein Wasserspeicher fĂŒr dieses Wasser angelegt wurde. Die französische republikanische Regierung Ă€nderte den Namen in „Rue des Droits de lÂŽHomme“. Sie wurde spĂ€ter durch die britische Kolonialregierung in „Strada San Cristoforo“ umbenannt.

Der Artikel basiert auf Material aus dem Buch „The Houses of Valletta“ von Chev. Victor F. Denaro und auf Forschungen des Rev. Joachim Schembri, Qormi, zu der Familie Messina.

Kontakt

Messina Palace, 141 Triq San Kristofru,
Valletta VLT1465, Malta
(+356) 2124 6967

Mitgliedschaft

Malteser und Deutsche, die entweder dauerhaft oder nur fĂŒr eine befristete Zeit in Malta ansĂ€ssig und im Alter von 18 Jahren oder Ă€lter sind, können dem Deutsch-Maltesischen Zirkel als Mitglieder beitreten. Bona-fide-SchĂŒler/innen im Alter von 14 bis 18 Jahren werden als Junior-Mitglieder aufgenommen.

Lesen Sie Weiter

AktivitÀten

Dance Performance "Open Waters"

Der Deutsch-Maltesische Zirkel veranstaltet regelmĂ€ĂŸig die verschiedensten AktivitĂ€ten wie Ausstellungen, Filmshows, Foren, KulturausflĂŒge, Vorlesungen, Seminare, Konzerte, Auftritte deutscher Chöre, Chanson-Abende, soziale und Sportveranstaltungen, also alles, was der maltesischen Bevölkerung die deutsche Kultur und die deutsche Lebensweise nĂ€her bringen kann.

Lesen Sie Weiter

Bibliothek

Section of the Dorothea von Wendland Library

Die Bibliothek des Deutsch-Maltesischen Zirkels wurde nach Dorothea von Wendland, der Gattin eines ehemaligen deutschen Botschafters, benannt, welche in den frĂŒhen 1970er Jahren entscheidend an der Einrichtung einer Leih- und Referenzbibliothek in den vormaligen RĂ€umlichkeiten des Zirkels in Floriana beteiligt war.

Lesen Sie Weiter

Restaurant & Café

Image of Coffee and Croissant

Durch die elegante Eintrittshalle erreichen Sie das im umgebauten Innenhof gelegene Restaurant & Café, wo sich unsere GÀste zu einem Kaffee, einem Mittagessen oder auch einer kleinen Zwischenmahlzeit treffen.

Lesen Sie Weiter

Abonnieren Sie Unseren Newsletter

Lassen Sie sich in Echtzeit ĂŒber unsere Veranstaltungen und Nachrichten informieren. Tragen Sie einfach Ihren Namen, Nachnamen und Ihre E-Mailadresse ein!




Ich bestÀtige hiermit, dass ich E-Mails mit dem Newsletter und Informationen zu den AktivitÀten und Dienstleistungen des German-Maltese Circle erhalten möchte.

Der German-Maltese Circle weist hiermit darauf hin, dass die dem GMC in Zukunft ĂŒbermittelten persönlichen Daten gespeichert und fĂŒr Zwecke verwendet werden, die dem Verfolgen der Zwecke des German-Maltese Circle dienlich sind. Die Daten werden nicht Dritten zugĂ€nglich gemacht. Der German-Maltese Circle weist hiermit auf Ihr Recht zur Korrektur oder Löschung Ihrer persönlichen Daten auf schriftliche Aufforderung entsprechend der maltesischen und europĂ€ischen Gesetze hin.